SINN – U1 DE

2.490,00 inkl. MwSt.

Die auf 300 Stück limitierte Sonderedition zum 30. Jubiläum der deutschen Einheit

  • Die auf 300 Stück limitierte Sonderedition zum 30. Jubiläum der deutschen Einheit gestaltet in den Landesfarben Deutschlands mit einem hochglänzenden vergoldeten Sekundenzeiger
  • Gehäuse und Krone aus hochfestem, seewasserbeständigem deutschen U-Boot-Stahl
  • Schwarze Hartstoffbeschichtung auf tegimentiertem Untergrund
  • Geprüft in Anlehnung an die Europäischen Tauchgerätenormen und zertifiziert durch DNV GL
  • Wasserdicht und druckfest bis 1.000 m Tauchtiefe (= 100 bar), zertifiziert durch DNVGL
  • Unverlierbarer Taucherdrehring mit Minutenrastung
  • Krone bei 4 Uhr, um ein Eindrücken in den Handrücken zu verhindern
  • Saphirkristallglas
  • Unterdrucksicher
Kategorien: , , , Schlagwörter: , , , ,

Beschreibung

Am 3. Oktober 2020 begeht die Bundesrepublik Deutschland den 30. Jahrestag der Deutschen Einheit. Dieses Ereignis möchten wir mit der Sonderedition U1 DE entsprechend würdigen. Über dieses historische Datum hinaus besitzt die Wiedervereinigung für uns als deutschen Uhrenhersteller einen zusätzlichen Stellenwert. Sie ist für uns gleichbedeutend mit der Geschichte zweier Unternehmen, die das Zusammenwachsen zwischen West und Ost bis heute aktiv leben: Gemeint ist die seit 1999 zwischen Sinn Spezialuhren und der Sächsischen Uhrentechnologie GmbH Glashütte (SUG) bestehende Partnerschaft. Sie wurde vor allem von Dipl.-Ing. Lothar Schmidt, Inhaber von Sinn Spezialuhren, und Dr.-Ing. Ronald Boldt, Gesellschafter und Geschäftsführer der SUG, initiiert und gestaltet. Seit dem Jahrhunderthochwasser 2002 hält Lothar Schmidt 74% der Anteile an der SUG. Gemeinsam mit Ronald Boldt hat er eine anspruchsvolle Gehäusefertigung aufgebaut, die mittlerweile hauptverantwortlich von Sohn Daniel Boldt erfolgreich geführt wird.

Entsprechend dem Anlass haben wir die Uhr in den Landesfarben Deutschlands gestaltet. Die Farben Schwarz-Rot-Gold, seit jeher Symbol eines vereinten Deutschlands und im Grundgesetz als Farben der Bundesflagge verankert, gehen zurück auf die Befreiungskriege von 1813 bis 1815. Beim Hambacher Fest 1832 wurde die schwarz-rot-goldene Fahne erstmals in der heutigen Form geführt. Auch der feierliche Akt der Wiedervereinigung wurde mit dem Hissen einer schwarz-rot-goldenen Flagge vor dem Berliner Reichstagsgebäude begangen.

Nach oben